Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer (SEPA-Mandat)

Seit Mai 2014 muss bei der Zulassung oder Ummeldung eines Fahrzeugs ein SEPA-Mandat für den Einzug der Kfz-Steuer vorgelegt werden. Einzugsermächtigungen, die bereits vor der Umstellung auf das SEPA-Mandat erteilt wurden, behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht erneuert werden. Auch an der Höhe der Abgaben ändert sich nichts. Lediglich der Empfänger ist ein anderer. Die Verwaltung und Erhebung der Kfz-Steuer wurde 2014 von den Finanzämtern auf die Zollverwaltung übertragen. Ansprechpartner im Bezug zur Kfz-Steuer sind nun die Hauptzollämter.

Beim Behördenbesuch müssen Sie das ausgefüllte SEPA-Mandat vorlegen. Dieses wird dann von der Zulassungsstelle im Original an das Zollamt weitergeleitet. Falls es sich beim Fahrzeughalter und dem Kontoinhaber, von dem die Kosten für die Kfz-Steuer beglichen werden, nicht um die gleiche Person handelt, müssen beide Personen auf dem SEPA-Mandat unterschreiben.

Mit der Umstellung ist es nicht mehr möglich, die Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer und eine Zulassungsvollmacht auf einem Vordruck zu erteilen. Für die Vollmacht zur Kfz-Zulassung benötigen Sie ein gesondertes Formular.

Bundeseinheitlich gilt die Regelung, dass der Fahrzeughalter bei der Kfz-Zulassung keine offenen Steuerrückstände haben darf. Diese müssen, bevor das Fahrzeug zugelassen werden kann, bezahlt sein.

,